Steuernews für Mandanten

Steuernewsarchiv

Artikel der Ausgabe November 2017

Artikel der Ausgabe Oktober 2017

Artikel der Ausgabe September 2017

Artikel der Ausgabe August 2017

Artikel der Ausgabe Juli 2017

Artikel der Ausgabe Juni 2017

Artikel der Ausgabe Mai 2017

Artikel der Ausgabe April 2017

Artikel der Ausgabe März 2017

Artikel der Ausgabe Februar 2017

Artikel der Ausgabe Januar 2017

Artikel der Ausgabe Dezember 2016

Vorsteuerabzug bei Referenz- statt Rechnungsnummer

Vorsteuerabzug

Eine zum Vorsteuerabzug berechtigende Rechnung muss u. a. „eine fortlaufende Nummer mit einer oder mehreren Zahlenreihen“ enthalten, „die zur Identifizierung der Rechnung vom Rechnungsaussteller einmalig vergeben wird“ (§ 14 Abs. 4 Satz 1 Nr. 4 Umsatzsteuergesetz - UStG). Fehlt eine solche Rechnungsnummer, kann das Finanzamt den Vorsteuerabzug versagen.

Referenznummer

Das Finanzgericht (FG) Köln hat in einem Verfahren die Angabe einer Referenznummer an Stelle einer fortlaufenden Rechnungsnummer für formal ausreichend angesehen (FG Köln vom 14.9.2016, 2 K 195/14). Der Senat begründet seine Entscheidung damit, dass die fehlerhafte Angabe einer Rechnungsnummer nicht zur Unwirksamkeit des Vorsteuervergütungsantrags führen würde. Das FG räumte dabei ein, dass die bloße Angabe einer Referenznummer statt der Rechnungsnummer inhaltlich nicht zutreffend und damit nicht ausreichend sei. Der Referenznummer würde aber minimaler, eigenständiger Erklärungswert zukommen. Außerdem ermöglicht eine Referenznummer wie eine Rechnungsnummer eine eindeutige Zuordnung der Rechnungen, für welche die Vorsteuervergütung beantragt wird. Gegen diese Entscheidung ist eine Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesfinanzhof (BFH) unter dem Az. XI B 88/16 anhängig.

Stand: 28. Dezember 2016

Wir sind Mitglied im
Wirtschaftsverband Emsland